Wege der Jakobspilger in Mitteldeutschland

1. Geschichte

Im Jahr 1521 erschien in der Leipziger Druckerei von Martin Landsberg eine Ausgabe des ersten deutschsprachigen Pilgerführers nach Santiago de Compostela. Für den Hinweg empfahl sie die “Oberstraße” durch die Schweiz und Südfrankreich, für die Rückkehr die “Niederstraße” durch Westfrankreich und Belgien. In Mitteldeutschland kreuzten sich die Verlängerungen beider Routen.
Die mitteldeutschen Städte, wie Leipzig, Zwickau, Erfurt und Eisenach waren daher wichtige Knotenpunkte auf den Pilgerfahrten nach Aachen, Einsiedeln, Rom, Wilsnack und Santiago de Compostela. Eine dieser Pilgerrouten war die Handelsstraße Via regia (Königsstraße) die von Osten nach Westen durch Europa führte. Wie an einer Perlenschnur reihen sich entlang dieses Fernweges Sakralbauten, kultgeographische Stätten, Spuren der Jakobusverehrung, Pilgern und Herbergen auf. Ebenso lassen sich Verbindungen von Norden nach Süden, wie die Via imperii (Reichsstraße) diesem Kontext zuordnen.

2. Gegenwart

Seit 1987 werden in Europa die Wege der Jakobspilger rekonstruiert. Der Europarat, der zu dieser Maßnahme aufgerufen hat, fordert eine “streng wissenschaftliche Identifikation der historischen Wege nach Santiago de Compostela diesseits der Pyrenäen”. Um den hohen Ansprüchen des Europarates gerecht zu werden, hat sich die Region Mitteldeutschland in der Deutschen St. Jakobusgesellschaft auf 14 verbindliche Leitlinien verständigt.
(siehe Download unter Links)

3. Wegeprojekte

Für Mitteldeutschland ist hier besonders der Oekumenische Pilgerweg auf der Via regia durch Sachsen, Sachen-Anhalt und Thüringen zu nennen, der am 6. Juli 2003 eröffnet wurde. Die Deutsche St. Jakobusgesellschaft war an diesem Projekt als Kooperationspartner beteiligt.
Weitere Wegeprojekte sind in Thüringen (Saalestraße/Judenstraße) und in Westsachsen (Via Imperii) vorgesehen!

4. Einbindung Mitteldeutschlands in das Netz der “Wege der Jakobspilger”

Nach Westen erfolgt der Anschluss an den Elisabethpfad (Eisenach-Marburg) und den Pilgerweg Marburg-Köln, der 2007 eröffnet wird. Im Osten ist das Projekt von Emil Mendyk und Henryk Karras in Polen zu erwähnen. Im Norden von Mitteldeutschland gründete sich 2006 die Region Norddeutschland in der Deutschen St. Jakobusgesellschaft!
(siehe Links “3. Partner in benachbarten Regionen”)